Die Nordseegarnele

Die Nordseegarnele (Crangon crangon) ist ein Zehnfußkrebs und wird auch Sandgarnele, Granat, Porre oder Krabbe genannt. Die bis zu neun Zentimeter großen Krebse leben in einem Meeresbereich zwischen dem russischen gelben Meer und der Atlantikküste Marokkos. Für Nordseegarnelen stellt ein wechselnder Salzgehalt des Meeres kein Problem dar und so kommt der Krebs vor allem im Bereich von Flussmündungen und im Wattenmeer vor. Da die Garnele im Wattenmeer so zahlreich vorhanden ist, hat sie hier eine besonders große Bedeutung für das Nahrungsnetz. Zum einen frisst die Nordseegarnele andere Tiere wie kleinere Krebse und Würmer, zum anderen ist sie Nahrung für eine Vielzahl anderer Tiere im Wattenmeer.

frisch gefangene Nordseegarnelen
frisch gefangene Nordseegarnelen
gekochte Nordseegarnelen
gekochte Nordseegarnelen

Prof. Karsten Reise über den "Lebenszyklus der Nordseegarnele"

(aufgezeichnet am 18.09.2012)

Quellen und Links:

Stand: 11.04.2013